Vom Ursprung
Vermutlich schon immer hat der Mensch das Bedürfnis, sich mit anderen zu messen. Belege gibt es seit Jahrtausenden. Die Minoer maßen sich seit mindesten 2700 vor Christus mit spektakulären kunstvollen Sprüngen über wilde Stiere. Die Olympischen Spiele der Antike wurden in Griechenland ab 776 vor Christus ausgetragen. Ab 680 vor Christus fanden in diesem Rahmen auch Wagenrennen mit Pferden statt. Bekannte Arenen für erste „Rundstreckenrennen“ wurden der „Circus Maximus“ in Rom und das „Hippodrom“ in Konstantinopel. Wie viele Erfindungen wurde der schnelle Streitwagen zuerst in militärischen Auseinandersetzungen eingesetzt. Die Konstruktionen wurden vom 3. Jahrtausend v.Chr. bis zu den Schlachten der Hethiter und Ägypter ( z.B.: 1274 v.Chr.) immer graziler und schneller.

Das erste Autorennen
Das erste Motorsport-Ereignis überhaupt ist das „Rennen für pferdelose Wagen“ von Paris nach Rouen am 22. Juli 1894. Bei dem Wettkampf, zu dem die Zeitung „Le petit Journal“ aufgerufen hatte, überquerte als erster ein Dampfwagen von De Dion-Bouton mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 19 km/h die Ziellinie. Während beim „Horseless Carriage Race“ in Providence (USA) 1896 Elektromobile gewannen, setzten sich bei der 3. Fahrt „Paris Rouen“ 1896 erstmals „Pferdelose“ mit Verbrennungsmotoren System Benz durch. Zunächst gab es noch große Probleme mit der notwendigen Infrastruktur. Der Kraftstoff konnte zunächst nur in Form von Fleckenentferner in kleinen Fläschchen beim Apotheker oder Drogeristen besorgt werden. Die Strassen waren meist nur in Form von staubigen, steinigen oder schlammigen Feldwegen vorhanden, wo Pferde panisch durchgingen, Kühe ins Feld flohen und alte Frauen, sich bekreuzigend, in den Graben flüchteten. In Großbritannien und Irland musste ein Mann mit roten Flaggen vor den Fahrzeugen herlaufen. Dieser „Red Flag Act“ wurde 1896 aufgehoben, die Höchstgeschwindigkeit auf 5 und 12 Meilen pro Stunde heraufgesetzt. Am 14. November 1896 wurde das erste britische Autorennen London – Brigton gestartet.

Strassenrennen
Die ersten dieser Wettbewerbe fanden als Stadt-zu-Stadt-Rennen auf öffentlichen Strassen satt, auch wenn viele davon nicht befestigt waren. Einen Wendepunkt markiert das Rennen Paris – Madrid im Jahr 1903 mit mehreren tödlichen Unfällen. Seit dem fanden immer mehr Veranstaltungen auf kürzeren Strecken statt. Der Kurs von Le Mans wurde ab 1906 zu einer der ersten permanenten Rundstreckenkurse. Daneben gab es Bergrennen, Sechstagefahrten und Langstreckenrennen.

Die britischen Sechstagefahrten für Motorräder führten zum Motorradgeländesport. 

Als längstes Rennen gilt die Fahrt New York – Paris im Jahr 1908, bei der ein deutscher Wagen der Berliner Protos-Werke den 2. Platz belegte. Nachdem im Jahr zuvor das Rennen von Peking nach Paris führte, mussten die Besatzungen nun, im Februar startend, die USA bis zum Pazifik und, nach der Überfahrt mit dem Schiff, China und Sibirien durchqueren. Das strapaziöse Rennen führte anschließend von St. Petersburg nach Paris. Eine weitere Veranstaltung die schließlich zur Entwicklung des Rallyesports hinführte, war eine  „Sternfahrt“, zu der erstmals im Jahr 1911 Fürst Albert I. nach Monaco einlud.

Die ersten Grand Prix Rennen
Die ersten Autorennen hatten vor allem den Charakter einer Zuverlässigkeitsfahrt, bei der zunächst Serienfahrzeuge und leicht modifizierte Fahrzeuge an den Start gingen. Beim ersten Grand Prix 1906 in Frankreich wurde der 106 km lange abgesperrte Rundkurs von Le Mans in zwei Tagen je 6 mal durchfahren. Der Renault des Siegers Ferenc Szisz war dabei im Durchschnitt 101 Stundenkilometer schnell und wich mit seinen 90 PS schon stark von den Serienfabrikaten ab. Gab es bis 1906 verschiedene Rennen mit unterschiedlichen Ausschreibungen so den Gordon-Bennet Cup, der pro Nation nur drei Starter zuließ, wurde der Motorsport nun internationaler und man versuchte einen Turnus von Grand Prix-Veranstaltungen zu etablieren, bei dem die italienische Coppa Florio, der französische Grand Prix, das Rennen Moskau – Petersburg und der Vanderbilt-Cup im amerikanischen Long Island, feste Größen wurden. Andere Rennen gab es nur ein oder wenige male.

Grand Prix für Wagen 1900 – 1914

Grand Prix für Motorräder

Die Entstehung der Formeln

Motorsportarten in der DDR

DDR-Motorsportlegenden