Die Fünfziger Jahre

IFA RT 125 (1949 – 62)

Die Sowjets hatten das Zschopauer Motorradwerk bis auf die letzte Schraube demontiert. Im DKW-Zweigwerk Willischthal wurden mit wenigen übrig gebliebenen Werkzeugen Fahrzeuge repariert und Haushaltsgüter hergestellt. Die Belegschaft hätte natürlich gerne wieder Motorräder gebaut. Da die Alliierten eine Hubraumgrenze von 60 ccm verordnet hatten, entwickelte man nun in Zschopau das Leichtmotorrad L 60. Die ungewöhnliche Konstruktion hatte einen 60 ccm kleinen Motor mit Ladepumpe, eine mit Gummi-Elementen gefederte Schwinge hinten und eine Pendelgabel vorn, sowie eine Kardanwelle. Die Kardanwelle war preferiert worden, da die deutschen Hersteller von Ketten in den westlichen Besatzungszonen lagen und Lieferprobleme abzusehen waren. Das Hubraumlimit wurde vor dem Produktionsstart aufgehoben, so das auf der Frühjahrsmesse 1949 eine weiterentwickelte DKW RT 125 vorgestellt wurde. Die neue RT hatte eine Telegabel statt Parallelogramm-Gabel und Geradeweg-Federung hinten. Die „Vorkriegs-RT“ war hinten ungefedert gewesen. 1954 wurde die Leistung des Motorrades, das nun IFA RT 125/1 hieß, von 4,75 auf 5,5 PS erhöht und die Antriebskette voll gekapselt. Die Leistung wurde bis zum Auslaufen der Produktion im Jahr 1962 auf 6 PS erhöht. Das Getriebe hatte nun vier Gänge und es gab wahlweise eine durchgehende Sitzbank. Insgesamt sind ab 1949 in Zschopau 310.800 RT gebaut worden.

mehr zur RT

MZ RT 125/3 bei der Curbici Veterano in Zörbig 2009

MZ RT 125/3 bei der Curbici Veterano in Zörbig 2009

MZ BK 350 in Zörbig 2009

MZ BK 350 in Zörbig 2009

MZ RT 125/2

MZ BK 350 Gespann mit Seitenwagen Fa. Stoye, Leipzig

IFA BK 350 (1953 – 59)

Unter der Leitung von Kurt Bang wurde ab 1949 ein größeres auch als Beiwagenmaschine geeignetes Motorrad mit Boxermotor und Kardanantrieb entwickelt. Das Fahrzeug mit dem 350 ccm großen und zunächst 15 PS leistenden Zweitaktmotor ging 1953 in Serie. Mit den beiden Modellen wurde 1955 mit etwa 30.000 Motorrädern wieder die Zahlen der Vorkriegsproduktion erreicht. Ab 1956 hatte der Motor eine Leistung von 17 PS, bei leicht modifizierten GS-Ausführungen wurden 18,5 PS erzielt. Bis zur Einstellung der Produktion im März 1959 wurden 42.983 BK 350 hergestellt.

MZ-Vollschwingen-Modelle (erste Generation 1956 – 62)

Das Motorradwerk der Industrievereinigung Fahrzeugbau (IFA) firmierte 1952 in VEB Motorradwerk Zschopau (MZ) um. 1954 wurden einige Prototypen einer größeren RT mit einem Einzylinder-Motor mit 250 ccm Hubraum gebaut, die aber nicht in Serie ging, weil die Entwicklung neuer Vollschwingen-Modelle schon weit vorangeschritten war. Die MZ ES 250 mit zwei Auspuffanlagen und die ES 175 mit nur einer gingen 1956 in die Serienproduktion. Die komfortabel gefederten und hydraulisch gedämpften Kräder leisteten zunächst 10 (175ccm) und 12,5 PS (250ccm). Die Modelle wurden weiter verbessert und die Leistung etwas erhöht. Beide Modelle hatten nun nur noch einen Auspuff. 1962 erschienen die neue ES 175/1- und ES 250/1 -Serien, die mehr Gemeinsamkeiten besaßen und deren Motoren nun 12,5 (175ccm) und 16,5 PS (250ccm) leisteten. Inzwischen war die Produktion der BK 350, die vor allem als Beiwagenmaschine gefahren worden war, ausgelaufen. Die ES 300 mit 18,5 PS sollte ihren Platz einnehmen, wurde aber insgesamt nur 7865 mal gebaut. Die ES 250 (Einzylinder/Schwinge) dagegen wurde allein bis zum Jahr 1962 mehr als 150.000 mal verkauft.

MZ RT 250 Prototyp 1954, Detail Motor, im Museum für sächsische Fahrzeuge, Chemnitz

Frühe MZ ES 250 mit Doppelport-Zylinder und Vollschwingen-Fahrwerk

MZ ES 250 Gespann bei der Oldtema Halle 2016

MZ ES 250 Gespann bei der Oldtema Halle, 2016

Meine MZ ES 175/1 beim Neuaufbau 1985

meine MZ ES 175/1 beim Neuaufbau, Leipzig, 1985

MZ ES 250 G 1

MZ ES 250 G, dahinter MZ ES 250/2 Meldekrad der NVA

MZ ES 250 Geländesport-Gespann (Replica), Oldtema 2016

MZ ES 250 beim Oldtimertreffen in Brandis, 2016

Die Sechziger: neue Modelle mit Schwinge und Telegabel

Rennsporterfolge

MZ-Geländesport-Modelle

Die Siebziger und Achtziger Jahre

Neustart und Ende im neuen Jahrtausend

zurück zu Fahrzeughersteller in der DDR

Quellen:  Ausstellungskatalog, Museum für sächsische Fahrzeuge e.V., Chemnitz, HB- Werbung und Verlag GmbH & Co KG, Chemnitz